Gesundheit

Um einen gesunden, vitalen Labrador zu haben, muss man einige Grundsätze beachten.


-vor dem Kauf sollte man sich über vererbungsbedingte Erkrankungen bei den Elterntieren informieren

                

    * HD - Hüftgelenkdysplasie: ( krankhafte Veränderung am Hüftgelenk), man unterscheidet graduell unterschiedlich starke Veränderungen
   HD-A1 oder A2  = HD-0   kein Hinweis auf HD
   HD-B1 oder B2  = HD-1   Übergangsform- keine HD-leichte
                                              Veränderungen am Hüftgelenk

   HD-C1 oder C2  = HD-2   geringe bis mittelgradige Erkrankung      -                                 Zuchtausschluss im DRC Soltau
   HD-D1 oder D3  = HD-3   schwere und fortgeschrittene Erkrankung                                      -Zuchtausschluss

* ED - Ellenbogendysplasie: (krankhafte Veränderung am Ellenbogen), man unterscheidet graduell unterschiedlich starke Veränderungen
            
                ED-0   kein Hinweis auf ED
                ED-G   Grenzfall
                ED-1   leichte Veränderungen     Zuchtausschluss im DRC
                ED-2   mittelschwere Veränderungen    Zuchtausschluss
                ED-3   schwere Veränderungen          Zuchtausschluss

*Augenerkrankung PRA, RD, HC  -Zuchthunde sollten untersucht werden von Tierärzten mit entsprechender Qualifikation

*prcd-PRA    -Augenerkrankung - mindestens ein Zuchthund aus einer Verpaarung muss prcd-PRA frei sein, dann können 

                dieWelpen nicht an prcd-PRA erkranken

* EIC        -ist eine Form der Epilepsie die beim Labrador auftreten kann

              -wichtig ist, daß ein Partner einer Verpaarung EIC-frei ist- dann können die Welpen nicht erkranken an EIC

* CNM      -Labradormyopathie- Muskelschwäche, mindestens ein Zuchtpartner muss CNM-frei sein, dann können die Welpen nicht an CNM erkranken

 

  prcd-PRA, EIC und CNM kann man per Gentest untersuchen lassen

 



-bei der Aufzucht gibt es einige grundsätzliche Dinge zu beachten

  HD- und ED können aber auch entstehen oder auftreten, wenn ein junger Hund in seiner Wachstumsphase überanstrengt wird, sei es durch zu lange Spaziergänge, durch Übergewicht oder Beides.Viel Wert sollte auch auf die Auswahl der Spielpartner gelegt werden! Ältere oder größere Hunde könnten ihrem jungen Labrador durch unko
ntrolliertes wildes Spielen ebenfalls erheblichen Schaden an Gelenken und Knochen zuführen. Weiterhin sollte Treppensteigen ( vor allem bergab) und Sprünge (Auto) vermieden werden.
Außerdem sollte man auf eine ausgewogene Ernährung achten. Hochwertiges, altersabhängiges Trockenfutter  oder hochwertige Fleischprodukte von Rind, Schaf, Wild, Geflügel sind eine gute Basis für eine gesunde Entwicklung des Welpen.

-wir füttern als Trockenfutter Happy Dog ein deutsches Markenfutter


powered by Beepworld